Herzlich Willkommen

 

auf der Homepage der Handballabteilung des HSC 08.

 

Hier stellen wir uns, unsere Mannschaften, unsere Ergebnisse und unser Vereinsleben vor.

 

Gerne können auch Kommentare zu der Seite, zu Spielen oder Spielberichte in einem Gästebucheintrag hinterlassen werden. 

 

Selbstverständlich könnt Ihr uns auch gerne bei Facebook besuchen:

 

 

www.facebook.com/hsc08handball

 

 

Die Baumaßnahmen sind abgeschlossen und nun glänzt die Franz-Voss-Sporthalle wieder im neuen Glanz. Danke Si Sports GmbH für die Prallschutzarbeiten, Kipp GmbH für die Linierung, Hamberger Industriewerke GmbH für den Bodenbelag und der Stadt Hamm, dass wir in Berge eine so tolle "neue" Halle bekommen haben! Pünktlich zum Trainingsauftakt konnten wir die Halle wieder in Betrieb nehmen.

 

 

Aktuelles aus dem Seniorenbereich

  

 

Aus dem Damenbereich:

 

1. Damenmannschaft:  


Hammer SportClub - DJK Westfalia Hörde 36:29(19:15)

Einen spektakulären Handball Abend erlebten die HSC Fans am Sonntag im Hammer Süden. Bis zum 6:6 hielten die Dortmunder Vorstädter,die mit einem 37:23 Kantersieg gegen Recklinghausen in die Saison gestartet waren, mit.Die wurfstarke Anna Mause, Maren Krampe und Lena Böttcher mit vielen Wurfvarianten hatten bis dahin für den Gastgeber getroffen.Aber dann nahm der HSC Express an Fahrt auf. Lisa Wothe mit vielen erfolgreichen 1:1 Situationen und die druckvolle Charlene Helm sorgten mit ihren Treffern bis zum 13:8 in Minute 20 für die erste Absetzbewegung. Einer erfolgversprechenden Aufholjagd der Gäste stand vor allem Rebecca Spichaj im Hammer Kasten im Wege.

Als sie im zweiten Abschnitt für Vivien Thun Platz machte,blieb es genauso schwer für den hochgewachsenen Dortmunder Rückraum. Thun nahm mit fünf entschärften Siebenmetern die Halle mit und kaufte mit ansteigender Reflexkurve dem Gegner den Schneid ab.10 Minuten vor dem Schlusspfiff war dieses Spitzenspiel vorentschieden.Thun hatte gerade zwei Siebenmeter pariert, und die dreimal erfolgreiche Linkshänderin Carina Neumann auf 31:25 erhöht.Gästetreffer konterten Lana Künsken und Eveline Pomplun im direkten Geghenzug.Den am meisten bestaunten Treffer behielt sich Inga Böttcher vor, als sie zum Schluss dieser attraktiven Partie mit einem Distanzwurf aus der dritten Reihe zum Endstand einnetzte.

Das ursprünglich für den kommenden Sonntag angesetzte Heimspiel gegen Westfalia Hombruch ist auf Donnerstag den 6. Oktober verschoben worden.

Spichaj/ Thun - Charlene Helm(2),Künsken(1),Wothe(7),Müller(1),Neumann(3),Inga Böttcher(5), Lena Böttcher(11/5), Katharina Helm,Pomplun(1),Mause(4),Maren Krampe(1),Kleinerüschkamp

 

 

Hammer SportClub - Westfalia Hörde

Der erste Tabellenführer nach dem Eröffnungsspieltag gastiert am Sonntag Abend ab 18 Uhr in der Franz Voss Sporthalle am Südbad:Die DJK Westfalia Hörde fegte zum Saisonauftakt die Mannschaft von Vest Recklinghausen mit einer alle Ligaexperten in der Höhe überraschenden 14-Toreklatsche(37:23) aus der Halle.Allein 24 Treffer durch das Trio Lebedew/Vorrath/Lakemper hätten zum Sieg gereicht.

Die Landesliga Handballerinnen aus dem Hammer Süden sind also vor dieser Spitzenpartie deutlich genug gewarnt.Aber die Gastgeber brauchen sich nicht zu verstecken.Sie selbst haben ebenfalls gewonnen. Allerdings"nur" mit drei Toren Differenz(25:22)-aber gegen Oespel Kley, einen Mitfavoriten um die Meisterschaft .Das wiederum  erst mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach einer langen 20-minütigen Anfangsphase, in der der stark verjüngten Truppe gerademal vier mickrige Törchen(4:7) gelangen.Und sich wieder auf ein glänzend reagierendes Torwartgespann Thun/ Spichaj zu verlassen, wäre gegen den Offensivexpress aus der Dortmunder Vorstadt mehr als fahrlässig.Für die HSC Abwehr um Mary Müller oder die Geschwister Helm jedenfalls eine große Herausforderung.

Da ist der Gastgeber froh, mit einem voraussichtlich kompletten Kader antreten zu können.Lana Künsken hat ihre Erkältung auskuriert, und nur hinter dem Einsatz der leicht angeschlagenen Maike Krampe steht noch ein kleines Fragezeichen.Im Vorspiel der Kreisliga A trifft die  mit einem 26:15 Auswärtssieg in Soest in die Saison gestartete neuformierte HSC II im Ortsderby um 16 Uhr auf die SG Handball III.

 

 

Hammer sportClub - DJK Oespel Kley 25:22(10:10)

Beim holprigen Start-4:7 nach zwanzig Minuten- hielt vor allem Schlussfrau Rebecca Spichaj die Gastgeber in der Spur.In der Offensive hatten bis dahin nur Lena Böttcher und Neuzugang Anna Mause getroffen.Die starken Gästespielerinnen auf den beiden Halbpositionen im Rückraum bekam man einfach nicht in den Griff.Aber dann kam Maren Krampe auf die Platte.Mit ihrer Hereinnahme nach einjähriger Verletzungspause war es mit der Dominanz der Gäste abrupt vorbei.Mit ihren Treffern und der 100 %igen Wurfausbeute von Carina Neumann war der HSC schon zum Seitenwechsel im Duell der beiden Spitzenclubs des Vorjahres wieder dran.Mit den ersten erfolgreichen Würfen in Halbzeit zwei zum 12:10( Lisa Wothe und Lisa Kleinerüschkamp) war plötzlich auch die Halle da.Jetzt stand den Gästen bei ihrem Bemühen aufzuschließen HSC Schlussfrau Vivien Thun,die sich mit Spichaj im Kasten abwechselte, mit gleich einer Serie von Paraden im Weg.Trotzdem: Es blieb kitzelig.Fünf Minuten vor dem Abpfiff war beim Stande von 22:21 alles offen.Maren Krampe,Kleinerüschkamp und Neumann hatten dafür gesorgt, dass zumindest diese knappoe Führung Bestand hatte.Dann in der Schlussphase eine vorentscheidende Siebenmeterparade von Thun.Frust bei den Gästen und ein anschließender 3:0 Lauf nach Treffern von Lena Böttcher,die u.a. alle sechs Siebenmeter für den HSC verwandelte,sowie " Schorle" Helm und Inga Böttcher setzten den Schlusspunkt unter diese bis zum Schluss dramatische Spitzenpartie im Hammer Süden.

Thun/ Spichaj- Kleinerüschkamp(3),Maike Krampe,Maren Krampe(5),Mause(2),Wothe(1),Müller,Charlene Helm(1), Katharina Helm, Lena Böttcher (8/6),Inga Böttcher(1), Neumann(4)

 

 

Hammer SportClub - DJK Oespel Kley

Ein Highlight gleich zu Beginn der Meisterschaftssaison:Zwei Spitzenmannschaften des Vorjahres, der Landesliga Vizemeister HSC und der unmittelbare Verfolger aus dem Dortmunder Westen, treffen zu ungewöhnlicher Zeit aufeinander:Das Topspiel der Liga beginnt bereits am Freitag Abend um 20.30 Uhr in der renovierten Franz Voss Sporthalle am Südbad.

Es ist keine Überraschung, dass diese beiden Mannschaften von der Mehrzahl der Trainer am häufigsten als Meisterschaftsfavoriten genannt werden.Aber Vorsicht.Für die Berger Landesliga Damen beginnt jetzt Jahr eins nach einem personellem Umbruch.Drei absolute Leistungsträgerinnen des Aufschungs der letzten Jahre treten kürzer.Miriam Vogt, Sandra Brehe und Britta Borgmann. Vogt und Brehe unterstützen den Club beim Aufbau der zweiten Mannschaft zu einem leistungsstarken Wettbewerber weiterhin als Spielerinnen, und Borgmann hilft  der Landesliga Truppe beim Training.Und auch Anni Garus ( Nachwuchs) ist nicht mehr dabei.Hinzugekommen ist Rückraumspielerin Anna Mause( vom TV Neheim). Neuzugängen gleichzusetzen sind auch Rückkehrerin Katharina Helm, die allerdings schon in den letzten Spielen der zurückliegenden Saison dabei war, und Maren Krampe nach einjähriger Verletzungspause.In der intensiven Vorbereitungsphase klappte das Einspielen selbst gegen höherklassige Gegner teilweise schon vielversprechend.

Für Hochspannung ist also gesorgt.Coach Thomas Binnberg ist jedenfalls froh, dass er in dieser Findungsphase auf seinen kompletten 16'er Kader zurückgreifen kann- also auch auf die zuletzt verletzt pausierende Rückraumspielerin Lana Künsken.

 

 

Vorbereitung:

 

Hammer SportClub - BSV Roxel 23:18(13:7)

Eine starke erste Halbzeit reichte aus, um den letzten Test vor der Meisterschaft zumindest ergebnismäßig erfolgreich abzuschließen.Rückraumspielerin Inga Böttcher, die auch ihre beiden Siebenmeterchancen nutzte,brachte den HSC gegen den klassengleichen Club aus Münster früh in die Spur und Maike Krampe bestätigte ihre gute Form der letzten Vorbereitungswochen mit einer hohen Trefferquote.Der Dreitorevorsprung aus der 10. Minute(7:4) wuchs kontinierlich an. Und mit dem 13.HSC Treffer unmittelbar vor dem Pausenpfiff durch Anna Mause hatte sich der Hammer Landesligist schon etwas deutlicher abgesetzt.Und diesen Rückstand konnten die Gäste trotz ihres starken Rückraums auch dank einiger Blocks durch Katharina Helm nur noch wenig verkürzen.

Der ursprünglich vorgesehene Meisterschaftsstart des HSC ist um einen Tag vorgezogen worden.Zum ersten M- Spiel erwartet der HSC jetzt am Freitag, 9. September um 20.30 Uhr die DJK Oespel- Kley in der grundlegend renovierten Franz Voss Sporthalle.

Thun/ Leers- Kleinerüschkamp(1),Mause(3),Pomplun,Wothe(3),Müller(1),Charlene Helm(2),Katharina Helm,Maike Krampe(4), Maren Krampe,Inga Böttcher(6/4),Lena Böttcher(3), Neumann

 

 

Hammer SportClub - VfL Brambauer 27:23(16:12)

Charlene" Schorle" Helm und Lisa Wothe führten abwechselnd Regie und warfen so nebenbei noch elf Treffer aus dem Feld.Beim Spiel gegen den klassenhöheren Verbandsligisten aus Lünen profitierten von ihren Anspielen alle eingesetzten Feldspielerinnen,die sich ausnahmslos am Torewerfen beteiligten.Schon nach neun Minuten hatte sich der HSC nach Treffern von Mary Müller, Inga Böttcher und den beiden Außen Maike Krampe(rechts) und Lisa Kleinerüschkamp(links) beim Stande von 6:2 ein kleines Polster angelegt. Und da die hochgewachsenen Gästespielerinnen immer häufiger in der offensiven Abwehr der Gastgeber hängenblieben, blieb es nicht nur bis zum Pausenpfiff bei dieser Viertore- Differenz.Die beiden Torleute der Gastgeber zwangen die Topscorer der Gäste immer häufiger zu riskanten und eben oft nicht erfolgreichen Würfen.Und wenn sich der Verbandsligist zu nahe heranzupirschen drohte,brachten ihn erfolgreiche Nadelstiche wie beispielsweise von Maren Krampe oder Eveline Pomplun wieder aus der Spur.

Zum letzten Test vor der am zweiten Septemberwochenende beginnenden Meisterschaft erwartet der Hammer SportClub am heutigen Dienstag die Münsteraner-Landesligatruppe des BSV Roxel um 20 Uhr in der Konrad Adenauer Sporthalle.

Spichaj/ Thun- Mause,Müller,Maike Krampe,Maren Krampe,Wothe, Charlene Helm,Kleinerüschkamp,Inga Böttcher, Pomplun

 

HVE Villigst Ergste - Hammer SportClub 15:24 (8:10)

Holprig startete die Offensive des Hammer SportClubs gegen den Landesliga-Aufsteiger aus Schwerte. Gerademal vier Tore hatten die Gäste durch Lisa Wothe, Charlene Helm und Carina Neumann nach einer Viertelstunde (4:4) erzielt. Da war es ein Glück, dass die Abwehr mit dem starken Torwartgespann Spichaj / Thun im Rücken einen guten Tag erwischt hatte. Als dann noch Maren Krampe, Lisa Kleinerüschkamp und Mary Müller trafen, sprang bis zum Pausenpfiff (8:10) immerhin noch ein kleiner Vorsprung heraus.
Aber das Tempospiel der bis dahin im Abschluss nicht überzeugenden "Wasserturm- Sieben" hatte trotz der schwachen Torausbeute die Abwehr der Gastgeber offensichtlich schon früh zermürbt. Neuzugang Anna Mause oder die Helm Sisters Charlene und Katharina drehten auf und auf der Anzeigetafel leuchtete bei der Schlusssirene ein deutlicher HSC-Sieg mit neun Toren Differenz auf.
Am Wochenende geht's mit einem Doppelpack gegen höherklassige Clubs weiter: Am Samstag auswärts beim Oberligisten TV Arnsberg und am Sonntag um 16 Uhr mit einem Heimspiel gegen den Verbandsligisten VfL Brambauer.

Spichaj / Thun - Wothe (2), Neumann (3), C. Helm (3), K. Helm (2), Maren Krampe (2), Maike Krampe, Müller (1), Kleinerüschkamp (3), Künsken (2), L. Böttcher (2/2), Mause (4/1)

 

2. Damenmannschaft:

 

Die 2. Damen gewinnen ihr letztes Saisonspiel mit 22:20 und belegen den 9. Tabellenplatz.

 

3. Damenmannschaft:

 

Die 3. Damen gewinnen ihr letztes Saisonspiel mit 18:16 und belegen den 3. Tabellenplatz.

 

 

Aus dem Herrenbereich:

 

1. Herrenmannschaft:

 

Spielbericht:

 

Relegation um den Klassenerhalt

 

Hammer SC 2008 – RE Schwelm 33:35 (15:16)

 

Es hat am Ende leider nicht gereicht für die Handballer aus dem Hammer Süden: Auch das Rückspiel verlieren die Berger am Samstagabend in ausverkaufter Halle knapp mit 33:35.  Die Ausgangssituation war sowieso nicht die Leichteste, dann man hätte im Rückspiel eine 3-Tore-Differenz wettmachen müssen. Nach einem zwischenzeitlichen Spielstand von 10:14 konnte sich der HSC bis zur Halbzeit noch einmal bis auf ein Tor herankämpfen. Leider verschlief die Mannschaft aber dann den Start in die zweite Halbzeit, sodass Schwelm vorentscheidend bis zur 38. Minute auf bis zu fünf Tore wegziehen konnte. Aufopferungsvoll versuchte der HSC weiter dagegen zu halten, doch Schwelm konnte über die gesamte Spielzeit seine Fehlerquote geringer halten, spielte abgezockter und hat letztendlich verdient den Klassenerhalt geschafft. In eigener Halle mussten der HSC und seine Anhänger mit ansehen, wie Schwelm ausgelassen den Ligaverbleib gefeiert hat.

Der direkte Wiederabstieg schmerzt natürlich schon und hätte eventuell sogar vermieden werden können. Viele Spiele hat man im Laufe der Saison zu einfach aus der Hand gegeben und somit wichtige Punkte liegenlassen. Darüber hinaus ist man aber mit der gleichen Mannschaft in die Saison gegangen, die zuvor so in der Bezirksliga zusammengespielt hat. Viele Spieler spielten noch nie auf diesem Niveau und mussten sich in der Landesliga erstmals behaupten. Dass sich unter diesen Voraussetzungen auch mal unglückliche Fehler bzw. Entscheidungen einschleichen, ist leider nicht immer zu vermeiden gewesen. Glücklicherweise haben aber vor allem die jüngeren Spieler noch genug Potenzial, um sich in Zukunft noch weiter zu entwickeln.

„Schwelm war heute einfach die bessere Mannschaft. Wir haben uns leider wieder zu viele einfache Fehler erlaubt, sodass wir es nicht wirklich noch einmal spannend machen konnten. Schwelm hat souverän seinen Streifen heruntergespielt und verdient gewonnen. Die Stimmung in der Halle war überragend bis zur letzten Sekunde – ein großes Kompliment an unsere Zuschauer, die unsere Mannschaft über 60 Minuten lautstark unterstützt haben. Wir haben nach wie vor eine sehr junge Mannschaft, die in dieser Saison etwas Lehrgeld bezahlen musste. Dennoch haben wir über Jahre hinweg immer oben mitgespielt und durften schon einige Aufstiege feiern. Die negativen Erfahrungen aus dieser Saison nehmen wir jetzt so mit und hoffen, dass es die Jungs zukünftig stärker machen wird. Zum Glück bleibt die Truppe auch in der nächsten Saison so zusammen, sodass wir dann hoffentlich wieder erfolgreichere Auftritte hinlegen werden. Jetzt fahren wir erst mal alle etwas runter und starten dann im Juli wieder hochmotiviert in die Saisonvorbereitung.“ – so das Saisonfazit von Trainer Martin Pfleiderer.

 

HSC: Ihssen / Linnemann - Bellenhaus (3), Riediger (2), Künnecke, Bachtrop, Möllers (4), Schlinkert (4), B. Welink (10/4), T. Welink, Johannpeter (8/5), Deppenkemper (2), Mähler und Berges

 

2. Herrenmannschaft:

 

Die 2. Herren gewinnen ihr letztes Saisonspiel mit 38:31 und belegen den 5. Tabellenplatz.


3. Herrenmannschaft:

 

Die 3. Herren verlieren ihr letztes Saisonspiel mit 25:23 und belegen den 7. Tabellenplatz.

 

4. Herrenmannschaft:

 

Die 4. Herren spielen am 07.05. ein Final Four um den Aufstieg. Beginn ist ab 14 Uhr in der Franz-Voss-Halle.